Der Erstschlag hat gesessen!

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

wb_27032012_2Am gestrigen Dienstag kam es im Waldbrandschwerpunktgebiet "Gleisdreieck Schleife / Spremberg" zu einem Waldbrand. Dabei standen ca. 5 Hektar Wald in Flammen. Durch schnelles Eingreifen der Feuerwehren konnte Schlimmeres verhindert werden.

Zur Unterstützung der umliegenden Feuerwehren Schleife, Rohne, Mulkwitz, Trebendorf, Halbendorf, Groß Düben, Mühlrose, Bad Muskau, Krauschwitz, Weißwasser, Boxberg der Werkfeuerwehr Vattenfall kamen weitere Kräfte und Mittel aus dem Landkreis Bautzen als auch aus dem benachtbarten Landkreis Spree-Neisse (Brandenburg) zum Einsatz.

Dabei waren es mehr als 35 Einsatzfahrzeuge der Feuerwehr welche an verschiedenen Stellen den Brand, zum Glück, doch recht schnell unter Kontrolle bekamen. Am Ende war die einstimmige Meinung, wir haben Glück gehabt. Es hätte schlimmer ausgehen können. Zumal die Lage im Gleisdreieck zwischen Schleife und Spremberg allen Beteiligten als äußerst schweirig bekannt ist! Denn durch das Waldgebiet verläuft die Bahnstrecke Zittau Cottbus, was die Brandbekämpfung im Ernstfall um einiges erschwert. Es gibt auf dem Stück zwischen Schleife und Spremberg nur einen Bahnübergang, welcher bei einem größeren Ereignis zum wahren Nadelör für die Einsatzkräfte wird!

Alles in allem war der Brand trotz zunehmenden Wind schnell gelöscht und die anwesenden Feuerwehren blieben noch für Restablöschungen vor Ort. Es sollte wohl ein Zeichen sein, den am heutigen Mittwoch trifft sich die Arbeitsgruppe "Schutz der Wälder"

Wir Danken an dieser Stelle allen Einsatzkräften für den schnellen und unkomplizierten Einsatz!

WB Gleisdreieck_12 WB Gleisdreieck_11 WB Gleisdreieck_5

Drucken E-Mail

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.